Beiträge von Jerry1904

    Ich sehe das weiterhin anders. Übrigens habe ich mich korrigiert, weil bei einem Fußballspiel grundsätzlich Gegnerdruck herrscht, da ja bei einem regulären Fußballspiel mindestens 7 Aktuere des Gegners auf dem Platz stehen müssen ;)


    In Halle versucht Ben Voll vermutlich die Art Ball zu spielen, den OJ von ihm fordert bzw. sehen möchte. Ich unterstelle in der Situation jetzt einfach mal, dass Ben Voll den Ball auf einen der 6er (wahrscheinlich Fritz) ins Zentrum spielen wollte. Diese Versuche von Ben Voll sehen wir jedes Spiel, es geht auch jedes Spiel 1-2 mal schief. Glücklicherweise führen die meisten dieser Fehlpässe nicht zu einer direkten Torchance des Gegners oder wie in diesem Fall zu einem Tor. Falls das Ganze ein missglückter Befreiungsschlag sein sollte, dann wäre die Diskussion ja sowieso hinfällig.


    In München verweigert Dietz den OJ Schema F- Pass auf Marseiler, kappt ab und spielt blind in die Mitte. Ich tue mich da einfach schwer, zu behaupten, dass von Dietz quasi gefordert war, die Situation so zu lösen. In dieser Situation war es meiner Meinung nach mehr eine sorglose Selbstüberschätzung seitens Dietz diesen Ball spielen zu können als ein Gefallen, den er OJ mit dieser Art Pass tun wollte.


    Generell wundern mich die Stimmen, dass die Mannschaft zunehmend widerwillig diese Art Fußball spielt. Ich glaube, ganz im Gegenteil, dass der Großteil diesen Fußball spielen möchte. Was ich gehört habe, ist auch, dass die Mannschaft und das Trainerteam da total offen miteinander kommunizieren und es dadurch eben nicht so ist, dass OJ die Mannschaft in sein taktisches Korsett schnürt und diese es stumm zur Kenntnis nimmt. So wirkt die Mannschaft auf mich auch ganz und gar nicht.


    Wie ich aber bereits in anderen Beiträgen geschrieben habe, bin ich ebenso der Meinung, dass es taktisch definitiv große Verbesserungspotentiale gibt. Es ist insgesamt zu einseitig und wenn Plan A nicht klappt, findet man oft keine anderen Lösungen. Und da nehme ich auch OJ und sein Trainerteam in die Pflicht. Da muss einfach mehr kommen, auch im Ingame-Coaching. Man erlebt selten bis gar nicht, dass OJ die Probleme schnell erkennt und dann schon im Spiel reagiert und umstellt. Ich erinnere mich insbesondere an letzte Saison, in der in einigen Spielen nichts rund lief, und die einzige Lösung des Trainers war es, positionsgetreue 1-zu-1 Wechsel zu vollziehen. Das führte zu tollen Szenen, wie beispielsweise im Heimspiel im Januar 2022 gegen Saarbrücken, als wir auch bei klarem Rückstand immer noch unsere steife 5er Kette auf dem Platz stehen hatten, die sich in ihrer eigenen Hälfte die Bälle zugeschoben hat, als würde man 3:0 vorne liegen.


    Dasselbe gilt in Spielen in denen uns der Gegner extrem aggressiv und hoch anläuft, dann muss man eben mal auf seinen Plan A verzichten und mindestens ein paar Minuten mal eine andere Art Fußball auf den Platz bringen, um das Spiel zu beruhigen. Dies war beispielsweise vor ein paar Wochen in Aue der Fall. Das muss OJ einfach erkennen und von außen etwas reingeben. Davon gibt es genügend Beispiele.


    Im Gegensatz dazu war es mMn im Löwenspiel aber einfach anders. Der Matchplan an sich hat grundsätzlich gefruchtet. Gegen passive Löwen konnte man ruhig aufbauen und hat relativ einfach die ersten Spieler der Sechziger überspielt. Selbst nach den zwei individuellen Patzern haben wir nicht sonderlich nervös agiert. Das führte insgesamt zu einer Dominanz, die wir aber leider kaum in Chancen ummünzen konnten, was wiederum ein anderes Thema ist. Deswegen bleibe ich dabei, dass für mich die Schuld nach diesem Spiel definitiv nicht bei OJ und seiner Idee von Fußball zu suchen ist. Das sehen andere hier anders, was auch völlig in Ordnung ist.


    Das war jetzt mein abschließendes Wort zum Dienstag ^^ Ab jetzt freue mich auf das Spiel am Samstag, in dem wir hoffentlich den Abstand auf Halle halten oder im besten Fall ausbauen.

    """Wie gesagt, das 1:1 kann bei unserem Spielstil dann mal passieren"""

    """Ich hoffe, es wird hier aber nicht wieder versucht, einen Zusammenhang zur Spielanlage herzustellen. Beides sind individuelle Aussetzer ohne jeglichen Gegnerdruck."""

    Ich weiß nicht, was hieran widersprüchlich ist. Es handelt sich ja um komplett verschiedene Spiele bzw. Situationen.


    Natürlich riskierst du mit der Spielweise, die OJ favorisiert, zwingend ne Handvoll Tore auf die Saison gesehen. Ändert aber nichts daran, dass ich in Engelhardts Aktion keinerlei Zusammenhang zur Spielanlage sehe. Es war eine Situation, die jede Mannschaft vermutlich 5-10 mal pro Spiel hat und die zu 99,5 Prozent mit einem Rückpass zum Torwart gelöst wird.


    Ähnlich sehe ich die Aktion von Dietz. Ganz normaler Spielaufbau ohne großen Gegnerdruck. Dietz muss den Ball nur flach nach außen auf den freien Marseiler (?) spielen und die erste Linie ist überspielt, aber nein er kappt ab und spielt blind durchs Zentrum. Hätte Dietz wie in 9/10 Fällen den Ball nach links rausgespielt, wäre es quasi unser Go-to-Spieleinleitung gewesen, der über die ganze Saison vermutlich bei uns die meisten gefährlichen Situationen eingeleitet hat. Deswegen sehe ich in dieser Situation einfach nicht, dass Dietz durch die Trainervorgabe „gezwungen“ war, diesen Pass zu spielen.

    Exile Wie gesagt, da kommen wir nicht auf einen Nenner.


    andi1900mg Ja, das stimmt. Habe es mir tatsächlich auch über 50-60 Minuten angeschaut und da war Halle erschreckend schwach und passiv. Unter Ristic haben sie zumindest nach vorne noch nen recht ordentlichen Ball gespielt. Nächste Woche das Ding ziehen und man hat 13 Punkte Vorsprung bei 5 verbleibenden Spielen. Das wär dann (auch wenn noch nicht rechnerisch) der Klassenerhalt. Aber auch mit einem Unentschieden könnte man theoretisch sogar leben.

    Okay dann sind wir uns uneinig. Ich bin davon überzeugt, dass wir mit hoch und weit etliche Punkte weniger auf dem Konto hätten. Bis auf Becker haben wir abseits der Innenverteidiger nicht einen physisch starken Spieler. Dazu sind weder Spieler wie Philipp oder Marseiler oder im Zentrum Lorch und Russo Spieler, die auf den zweiten Ball gehen, noch solche, die gegen den Ball ihre Stärken hätten. Von Spielern wie de Meester, Najar und co, die aufgrund der Verletzten spielen mussten, spreche ich hier erst gar nicht. Die Bälle kämen wie ein Boomerang zurück.


    Unsere langen Ballbesitzphasen sorgen meiner Meinung nach bei den meisten Siegen/guten Spielen genau dafür gesorgt, dass eben nicht im Minutentakt Halbraum-Flanken in unseren Strafraum fliegen und die Gegner zu ziemlich wenig Aktionen kamen. Aber dafür muss man eben sauber spielen.


    Und zu behaupten, dass genau in den Spielen, in denen gewonnen wurde, auf einmal vom Trainer erlaubt war, lang zu spielen, finde ich alles andere als schlüssig. Das würde ja quasi implizieren, dass OJ genau wüsste, was zu Erfolg führt, sich aber bewusst dagegen entscheidet.


    Aber man kann ja auch einfach mal verschiedene Meinungen haben ^^

    Jerry1904 " Eigentlich sieht das grundsätzlich ganz in Ordnung was wir spielen. Klar nach vorne geht noch mehr, aber insgesamt schon ballsicher und dominant. " Kann man so sehen, aber es steht schon im schnitt 0:1 und bei 1860 0:2 wenn man die "ballsicheren" Aktionen im und am eigenen Strafraum mit einrechnet. Warum liegen wir ständig in der ersten halben Stunde hinten. Weil wir ballsicher und dominant sind????

    Weil wir ne wahnsinnige Fehlerquote haben, unabhängig unserer Spielanlage. Das verfolgt uns aber schon seit der Regionalliga. Woran das liegt, kann ich dir nicht beantworten. Wir können noch glücklich sein, das wir es in Spielen, in denen wir quasi mit dem Rücken zur Wand standen, meist geschafft haben, diese Fehler abzustellen. Sobald aber der Druck auf Spielen etwas geringer ist, versagen wir in aller Regelmässigkeit.


    Da Fussball ein reiner Ergebnissport ist, machen dir solche Aktionen eben ein komplettes Spiel kaputt. Da bringt es dir auch nichts, dass du in Halbzeit 1 das Spiel 44,5 Minunten das Spiel dominierst, wenn du 30 Sekunden unaufmerksam bist und dir 2 Dinger selbst reinhaust. In einem noch extremeren Beispiel sieht man es doch aktuell bei Dresden. Dort liegt es vielleicht am zu hohen Druck. Bei uns habe ich oft das Gefühl, dass manchen Spielern die gewisse Spannung fehlt, weil wir als Verein eventuell eine zu große Wohlfühloase sind. Aber wie oben beschrieben, habe ich keine Erklärung.


    Aber mir wird es teilweise einfach zu sehr so dargestellt, dass OJ die Spieler in ein taktisches Korsett schnürt und die Spieler hilflos in ihr Unglück rennen. Die Marschrichtung gibt natürlich er vor und dazu gehört auch der flache Spielaufbau, aber ich bin mir ziemlich sicher, dass er von einem Dietz keinen Hochrisikopass durch das Zentrum erwartet. Und einen Spieler wie Dietz, der auch immer mit Liga 2 kokettiert, kann ich dann auch schwer aus der Verantwortung nehmen.


    Dennoch stimme ich zu, dass es OJ natürlich auch an taktischer Flexibilität fehlt. Damit beziehe ich mich aber weniger auf Spiele, in denen uns Fehler im Spielaufbau killen, sondern viel mehr auf Spiele, in denen schnell klar wird, dass wir durch unsere Spielanlage kaum Durchschlagskraft erlangen werden und er dennoch darauf beharrt und der Mannschaft anscheinend keine anderen Lösungen an die Hand gibt. Vielleicht würde ein neuer Impuls innerhalb des Trainerteams gut tun. Aktuell habe ich nicht das Gefühl, dass ein Brzenska, so sehr ich ihn menschlich schätze, rein taktisch wahnsinnigen Input liefert.


    Ganz unzufrieden kann man aber, denke ich, mit der aktuellen Saison nicht sein. Vor der Saison deutlich den Etat gekürzt, was zu einem echt schmalen Kader geführt hat. Vom Stamm von 16-17 Spielern sind zwischenzeitlich bis zu 9 Spieler ausgefallen und man ist bislang dennoch noch nie ernsthaft nah an die Abstiegsränge rangerückt. Ich kann mich erinnern, dass hier vor der Saison, eigentlich nur von Abstiegskampf die Rede war. Unser Restprogramm hat es zwar definitiv in sich, aber ich weiß gar nicht, ob ich das so schlecht finde. Am liebsten wäre mir persönlich aber natürlich auch eine heutige Niederlage von Halle und dass wir es dann quasi nächste Woche zuhause klar machen.

    Eigentlich sieht das grundsätzlich ganz in Ordnung was wir spielen. Klar nach vorne geht noch mehr, aber insgesamt schon ballsicher und dominant. Aber natürlich legen wir uns wieder 2 Eier selbst ins Nest. Die Anzahl solcher Aussetzer ist einfach zu hoch bei uns.


    Ich hoffe, es wird hier aber nicht wieder versucht, einen Zusammenhang zur Spielanlage herzustellen. Beides sind individuelle Aussetzer ohne jeglichen Gegnerdruck.

    Die Fehlentscheidung ist schon brutal für Lübeck, weil es für sie ein Schlüsselspiel war. Aber ok in der RL Nord werden sie auch mal wieder von einer Fehlentscheidung profitieren…

    Wenn andere mal so viel Mitleid mit uns hätten…


    Sie hätten in HZ 2 auch einfach mal eine von den 10 vom Schiri geschenkten Ballbesitzphasen/Standards nutzen können. Der neue „Chef“-Trainer, der in 90 Minuten einmal zu sehen war, macht aber vermutlich immer noch den Schiri darauf aufmerksam, dass Michael Schultz Blut am Trikot hat.

    Extrem wichtige Punkte gegen einen sehr schwachen Gegner. Trotz des nicht gegebenen Elfmeters kann ich heute aber nicht von Schiedsrichterglück sprechen. In Halbzeit 2 wurde seitens des Schiedsrichters viel getan, um seinen Fehler wieder „auszugleichen“. Zum Glück gab es in Halbzeit 2 keine undurchsichtige Situation in unserem Strafraum, die er hätte als Elfmeter gegen uns auslegen können.


    Hinten haben wir eigentlich nichts anbrennen lassen. Nach vorne war es natürlich zu wenig, aber kann man viel mehr erwarten, wenn mit Philipp, Bogicevic und Marseiler quasi die gesamte Kreativabteilung nicht zur Verfügung steht und drei Jungs aus der eigenen Jugend ohne signifikante Profierfahrung für die Torgefahr/Kreativität verantwortlich sind. Es waren immer wieder Ansätze da, aber vieles einfach zu naiv und zu wenig zwingend.


    El Mala möchte ich aber nochmal hervorheben. Dafür dass er auch kommende Saison noch für die U19 spielberechtigt ist, ist er auch körperlich für einen technisch so versierten Spieler enorm weit. Das Tor macht er natürlich herausragend. In Halbzeit 1 gab es eine sehr ähnliche Situation, bei der ich mich noch geärgert habe, dass er quergelegt hat anstatt dass Ding einzuschweißen. Hat schnell gelernt ^^


    Ansonsten gibt es meiner Meinung nach gar nicht viel zu sagen. Fehlerbehaftetes Spiel von beiden Seiten mit dem glücklicheren Ende für uns. Einsatz hat definitiv gestimmt und Teamzusammenhalt ist zu spüren. Dazu verletzungsbedingte Auswechslung, also alles beim Alten…


    Es müsste mit dem Teufel zugehen, dass es nochmal wirklich eng für uns werden könnte. Am besten die letzten Zweifel in München beseitigen.

    Trotz des Mannheimer Siegs bin ich eigentlich nicht unzufrieden mit den heutigen Ergebnissen. Mit einem Sieg können wir da schon einen großen Schritt machen. Dies wäre auch wichtig für die Kaderplanung. Mit Aachen kommt ein Schwergewicht aus der Region hoch, das als Gesamtverein für die meisten Spieler wohl interessanter sein wird und dazu in ähnlichen Gefilden fischen wird. Daher wäre jede Woche Planungssicherheit echt wichtig.


    Lübeck ist auch einfach ein Gegner, den man zuhause schlagen sollte, trotz deren Aufschwungs nach dem Trainerwechsel. Gerade defensiv sollte man wenig bis gar nichts zulassen gegen die schwächste Offensive der Liga. Nach vorne bin ich gespannt, was wir auf den Platz bringen. Ich hoffe, dass wir den Ausfällen mit einem ähnlich mutigen Auftritt wie gegen Sandhausen trotzen.

    Gestern war rein gar nichts, da sind wir uns sicher alle einig, aber man sollte auch mal die Kirche im Dorf lassen. Das Spiel gibt keinerlei Aufschluss darüber, wie die nächsten Spiele verlaufen werden. Dasselbe gilt auch nach Siegen. Genauso wenig sollte man in Liga 3 schauen, auf welchem Tabellenplatz der nächste Gegner steht.


    Und ich bin ehrlich: Für den gestrigen Auftritt nehme ich die Spieler deutlich mehr in die Verantwortung als OJ. In Halbzeit 1 hat man gesehen, wie leicht man mit dem flachen Spielaufbau die Auer Reihen überspielen konnte. Halbzeit 2 war dann geprägt durch Arroganz und Leichtfertigkeit vieler Spieler. Man dachte, man könnte das Spiel mit 80 % nachhause schaukeln. Dafür hat man verdientermaßen die Quittung bekommen. Meiner Meinung nach naiv zu glauben, dass man gestern in Halbzeit zwei mit dieser Einstellung in einem anderen „Spielsystem“ mehr geholt hätte.

    Ganz schwacher Auftritt heute.


    Dass man da nach regulären Toren eigentlich sogar noch einen Punkt geholt hätte, ist ja fast ein Witz. Zu allem Ärger fehlen zusätzlich auch noch Marseiler und Cabral (niemals eine gelbe Karte) beim wichtigen Heimspiel gegen Lübeck in 2 Wochen. Bei Lorch sah es auch nicht wirklich gut.


    Ein echt gebrauchter Tag.

    Duell auf Augenhöhe.


    Aue fehlen mit Bär, Sijaric, Danhof, Rosenlöcher und Vukancic ebenfalls einige Stammspieler. Dotchev muss aktuell auch auf Spieler zurückgreifen, die eigentlich überhaupt keine Rolle spielen. Man muss sich nur deren Kader letzte Woche ansehen. Daher sind wir in diesem Punkt mal nicht im Nachteil.


    Bei uns könnte ich mir vorstellen, dass Dietz wieder reinrutscht. Dafür könnte eventuell Engelhardt oder de Meester weichen und Lorch eins nach vorne rücken. Ich hoffe aber doch sehr, dass OJ bei einer Vierkette bleibt.


    Insgesamt erwarte ich ein offenes Spiel, in dem drei Punkte auf jeden Fall auch möglich sein sollten. Dafür gilt es aber auch hinten sicher zu stehen. Bei den Gegentoren liegen mit Halle, Freiburg und Lübeck nur drei Teams hinter uns.

    Für mich war es auch eine gerechte Punkteteilung. Über Antwerpens Auftritt in der PK bin ich irritiert.


    ich habe gestern eine Mannheimer Mannschaft gesehen, die uns natürlich in den ersten 10 Minuten und den 20 Minuten nach der Halbzeit vor Probleme gestellt hat, aber bei der relativ wenig von einer Spielanlage zu sehen war. Das Übergewicht in den einzelnen Spielphasen resultierte eher aus der individuellen Qualität und Wucht der einzelnen Spieler. Da hat Antwerpen noch viel vor sich. Mit der Qualität und Breite im Kader muss da mehr kommen. Spieler wie Okpala oder der Hinspieltorschütze Herrmann schaffen es dort ja aktuell gar nicht in den Kader.


    Mit unserer Leistung war ich hingegen total einverstanden. Gerade in Halbzeit 1 haben wir uns immer wieder Torchancen herausgespielt. Mindestens eine davon muss Becker eigentlich nutzen. Ich finde man merkt auch auf dem Platz, dass es in unserer Truppe stimmt.


    Mannheim auf Distanz gehalten und auf Halle einen Punkt gut gemacht. Damit kann man denke ich zufrieden sein. Nun geht es gegen ein aktuell strauchelndes und dezimiertes Aue und anschließend zuhause gegen die meiner Meinung nach schwächste Mannschaft der Liga, gegen die wir aber standesgemäß in der Hinrunde verloren haben.

    Ich bin ja absolut bei euch, dass wir noch ein paar Punkte brauchen, aber so ganz gefährlich ist unsere aktuelle Situation dann doch nicht. Es sind noch 10 Spiele und wir benötigen noch 7-8 Punkte.


    Ich hoffe die Jungs spielen weiter mutigen Fußball und haben keinen Kackstift in der Hose, sonst wird das am Samstag jedenfalls nichts mit Punkten ^^

    Ein dritter Dreier in Folge wäre natürlich überragend und für mich quasi gleichbedeutend mit dem Klassenerhalt, weil wir dann auch noch die letzten Pünktchen in den letzten 9 Partien holen würden. Aber auch mit einem Unentschieden wäre ich total einverstanden.


    Never change a winning team. Ich könnte mir aber vorstellen, dass OJ Dietz für Engelhardt bringt und dafür Lorch ins defensive Mittelfeld zieht. Mir wäre auch ganz lieb, dass man dann mit Dietz und Schultz zwei robuste Innenverteidiger gegen Boyd stellt.

    Wichtiger Dreier gegen diese nervige Söldnertruppe aus Ingolstadt.


    Die rote Karte ist natürlich etwas glücklich für uns, aber wenn ich als Referenz die vergangenen zwei Bundesligasaisons nehme, geht sie wahrscheinlich sogar in Ordnung. Da wird quasi auch alles mit ähnlichem „Trefferbild“ konsequent mit rot bestraft, egal ob Absicht vorliegt oder mit welcher Intensität der Kontakt erfolgt.


    Anschließend tun wir uns die ersten Minuten in Überzahl schwer, aber das ist auch ganz normal. Ist glaub ich ein Märchen unter Fans, dass es dann ab der roten Karte direkt einfach für die in Überzahl spielende Mannschaft wird. Selbst Leverkusen tat sich gestern erst einmal schwer gegen 10 Kölner. Wichtig ist einfach, dass man das Ding am Ende zieht und das haben wir gemacht. Die beiden Siege waren echt verdammt wichtig.


    Der Magenta-Reporter ging mir ebenfalls ziemlich auf den Keks. Das kommt aber vermutlich auch davon, dass sinnvollerweise meist lokal ansässige Kommentatoren für die Spiele eingesetzt werden und diese dann eben oft mit den „lokalen“ Clubs und deren Medienvertretern gut vernetzt sind und dieses Verhältnis wohl nicht gefährden wollen. Das fällt mir auch oft bei Spielen in Halle auf. Da meint man manchmal, man hört deren Fanradio.

    Das Spiel hat mir echt Spaß gemacht. Als die Aufstellung gestern raus kam und man wusste, dass wir wohl mit Viererkette starten werden, hatte sich in mir schon die leise Hoffnung entwickelt, dass man mit einem mutigen Auftritt vielleicht einen Punkt mitnehmen könnte. Der Sieg hat dann aber natürlich meine Erwartungen übertroffen.


    Hinten mal wieder auf Pako und damit auf Erfahrung zu setzen, obwohl er das letzte halbe Jahr außer Form war, war definitiv die richtige Entscheidung. Dazu der mutige Auftritt nach vorne, der in der jetzigen Situation mit dem Personal nicht selbstverständlich ist, hat mir imponiert. Die „Flucht nach vorne“ anstatt sich irgendwie mit geschwächten Personal einen Punkt zu ergaunern war definitiv die richtige Entscheidung.


    Der Gegentreffer war dann mal wieder typisch und viel zu passiv. Umso mehr freut es mich, dass wir trotz des Rückschlags zurückkamen und das Spiel innerhalb weniger Minuten drehen konnten. Über Tore freue ich mich sowieso, wenn aber Jungs aus der eigenen Jugend entscheidend beteiligt sind, finde ich es immer besonders schön. Dass uns de Meester kurzfristig doch weiterhilft, hätte ich vor 2 Wochen nicht gedacht. El Mala ebenfalls mit einer schönen Vorlage. Schade, dass er sich in der Nachspielzeit nicht noch mit einem Tor belohnt hat.


    Ein besonderes Lob geht aber an Becker raus. Er hat gestern wirklich viele Bälle festmachen und geschickt weiterleiten können und das auch gegen zwei erfahrene, körperlich robuste Innenverteidiger. Er hat beide Tore eingeleitet.


    Marseiler hat ebenfalls mal wieder gezeigt, dass er mit der Aufgabe hier trotz Abschied im Sommer noch nicht abgeschlossen hat. Den Schritt nach oben hat er sich mit seinen Leistungen dann letztlich auch verdient. Er ist ohne Fouls ja quasi gar nicht mehr zu stoppen für Drittliga-Verteidiger.


    Trotz der Glücksgefühle bringt der Sieg natürlich nichts, wenn wir ihn nicht in den nächsten Wochen mit weiteren Punkten veredeln würden. Das Spiel hat mir aber zumindest wieder den Mut zurückgebracht, dass wir immer in der Lage sind, Spiele in Liga 3 zu gewinnen.